Imperial Cleaning

Deutscher Gewerkschaftsbund

Geschichte des Landes Oldenburg.

Metanavigation

Sprungnavigation

Am Montagnachmittag gegen Fotos und Videos aus dem Landkreis Uelzen Fotos. Zeitumstellung — ein Ja zur MEZ. Gegen Nazis — jede Geste zählt. Wohin mit der Kraft Hier können Sie Ihren Leserbrief bequem, schnell und einfach online verfassen. Aktuelle Termine und Veranstaltungen im Landkreis Uelzen. Traumjob oder den neuen Mitarbeiter finden? Jetzt das Sommerabo buchen und Prämien sichern. Sie werden es lieben: Lehm soll Rathaus schützen Lüneburg.

Das Gerüst an der Westfassade des Lüneburger Rathauses ist fort, gearbeitet aber wird hier am Kämmereiflügel weiterhin. Jetzt allerdings in der Tiefe. Denn wie bei vielen historischen Gebäuden gibt es auch im Gemäuer des Rathauses zu viel …. Da er keine ehelichen Nachkommen hatte, wurde Oldenburg dem nächsten männlichen Verwandten zugesprochen, dem König von Dänemark. Somit wurde Oldenburg dänisch. Administrativ wurde ab das Territorium Oldenburg durch die Deutsche Kanzlei in Kopenhagen verwaltet.

Im gleichen Jahr brach in der Stadt die Pest aus. Neun Jahre später schlugen am Juli [13] drei Blitze in Oldenburg ein. Die Stadt stand in Flammen und wurde fast völlig zerstört. Auf diese Weise verfielen das Schloss und die Stadt Oldenburg. Die vorhandenen Kunstgegenstände wurden nach Dänemark verbracht: Die dänische Krone unterstützte Oldenburg kaum und der Wiederaufbau war mühsam und dauerte Jahrzehnte. Die Einwohnerzahl sank bis Mitte des Die Einwohner Oldenburgs und der umliegenden Ortschaften wurden zum Bauen zwangsverpflichtet.

Die Herrscherhäuser Deutschlands, Dänemarks und Russlands waren miteinander verwandt, entsprechend wechselte die Zugehörigkeit Oldenburgs immer wieder. Peter Friedrich Ludwig erhob durch die Verlegung seines Wohnsitzes nach Oldenburg die Stadt wieder zur Residenz, die er im Verlauf seiner Regentschaft im klassizistischen Stil ausbaute. Auch die Lambertikirche wurde in diesem Stil umgebaut.

Er selbst war vielseitig gebildet und engagierte sich auch in sozialen Belangen. Im gleichen Jahr wurde das Polizeidragonerkorps des Herzogtums Oldenburg aufgestellt, um die Landesgrenzen und Überlandwege zu sichern sowie die unteren Polizeibehörden zu unterstützen.

Die Stadt wurde von bis zu einem Distrikt des Departement der Wesermündungen mit einem Unterpräfekten. Für die Durchsetzung der Gesetze war unter anderem die Nach der Befreiung von der französischen Herrschaft wurden die alten Rechte wieder eingeführt, mit Ausnahme der Leibeigenschaft. Während seiner Regierungszeit bis gab es zahlreiche kulturelle Neuerungen.

Auch das Theater bekam seinen Standort auf dem danach benannten Wallabschnitt. In diese Zeit fiel auch der Ausbau des Militärwesens, was in der Errichtung diverser Kasernenbauten auch im Stadtbild sichtbar wurde, wie z. Diese enthielt wiederum nur vage Versprechungen und er ging auf den Wunsch, die Verfassung von kundigen Männern besprechen zu lassen, überhaupt nicht ein.

März versammelten sich Handwerker, um über die Eingabe einer weiteren Petition zu diskutieren. Der Adressat zeigte sich jedoch nicht bereit, Zugeständnisse zu machen, worauf die jeversche Deputation mit einem Aufstand drohte. Er stimmte darin zu, erfahrenen Männern aus dem ganzen Lande ein Staats grundgesetz als Verfassungsentwurf vorzulegen.

Konkret sicherte er zu, einer Versammlung aus 34 von ihm zu bestimmenden Männern einen Entwurf vorzulegen, über den diese beraten sollten. Dies ging soweit, dass gebeten wurde, auf eine Treppe zu treten, um sich bejubeln zu lassen, was ihm offensichtlich missfiel. März wurde durch Erlass die Pressezensur aufgehoben.

Hauptsächlich Lehrjungen und Gesellen rotteten sich vor dem Haus eines Obersts zusammen, zerstörten eine Laterne und warfen mit einem Stein.

Dieser Aufruhr wurde von der Presse verurteilt. März wurden Flinten an Oldenburger Bürger ausgegeben und bereits am März begann man mit Exerzierübungen.

Im Februar wurde die Verfassung im konstituierenden Landtag angenommen. Neben tausenden Reservisten kamen auch viele Freiwillige zu den Kasernen. Damit verlor die Hansestadt Bremen ihre politische Unabhängigkeit.

Im Februar wurde das Lager wieder aufgelöst und stattdessen die städtische Pflegeeinrichtung Gertrudenheim nach Blankenburg verlegt. In der Nacht vom 9. November beteiligten sich Oldenburger SA-Truppen an den reichsweiten judenfeindlichen Novemberpogromen. Die Synagoge und die Jüdische Schule wurden niedergebrannt, einige Geschäfte zerstört.

Die jüdischen Oldenburger wurden in der Polizeikaserne am Pferdemarkt, heute Landesbibliothek Oldenburg , zusammengetrieben. Am Morgen des November wurden die Familien getrennt und 43 jüdische Männer an den Trümmern der noch brennenden Synagoge vorbei mitten durch die Innenstadt zum Gefängnis getrieben. Einen Tag später folgte die Deportation mit dem Zug. Insgesamt wurden fast 1. Dieser Erinnerungsgang wird seitdem jährlich am November von mehreren hundert bis zu mehreren tausend Oldenburgern begangen.

Schulen und Institutionen gestalten jeweils ein umfangreiches Rahmenprogramm. Dabei wurden die Georgenvilla , der Ziegelhof und die Fleischfabrik der G. April griffen britische Flugzeuge die Donnerschwee-Kaserne an. Bei diesem Bombenangriff verloren 13 Kinder ihr Leben.

Bei einem Luftangriff am In Oldenburg wurden im Zweiten Weltkrieg insgesamt Häuser völlig zerstört. Die Mehrzahl von ihnen waren ehemalige Zwangsarbeiter aus Polen und dem Baltikum , aber auch nicht- deutsche Flüchtlinge aus den von der Roten Armee besetzten Gebieten. Auf dem Gelände des ehemaligen Rennplatzes in Ohmstede wurden Letten und Esten angesiedelt, von denen viele bis heute in Ohmstede verblieben sind.

In den er Jahren lebten noch ca. Durch die Aufnahme von etwa Durch verschiedene Kreisreformen der er Jahre wurde der Landkreis Oldenburg verändert. Trotz aller Verwaltungs- und Gebietsreformen blieb Oldenburg eine kreisfreie Stadt. Oldenburg entwickelte sich zu einem Bankenplatz der Region, unter anderem mit einer Hauptstelle der Landeszentralbank und einer Zweiganstalt der Deutschen Bundesbank. Im gleichen Jahr begann auch der Bau des Hilfskrankenhauses Oldenburg.

Auf dem höchsten Punkt der ehemaligen Halde befindet sich der Osternburger Utkiek. Nicht eindeutig geklärt ist die Funktion des entstandenen Heidenwalls. Wahrscheinlich ist es, dass er der Sicherung einer Furt der Hunte diente. Die vermutlich im Jahrhundert angelegte Burg wurde ab ca. Bis wurde die so genannte Bürgerwacht aufgebaut. Um begann der Ausbau der Festung. In der so genannten Dänenzeit war Oldenburg von bis Dänische Königsfestung.

Militärisches Zentrum der Stadt war bis immer die Schlosswache , der die Bewachung des Schlosses als Regierungssitz oblag. Weiterhin war sie Sitz des Garnisonkommandos. Nach wurde die Oldenburger Garnison stark reduziert. Nachfolger des 91er-Regiments wurde das Infanterie-Regiment , das in das Infanterie-Regiment Reichswehr umgewandelt wurde.

Diese wurden Ende der er Jahre durch dänisches Militär abgelöst. Sie war Standort diverser Heeres- und Luftwaffenverbände und -einheiten. Die Brigade wurde zu einem Fallschirmjägerregiment am Standort Seedorf umstrukturiert. In die Hennig-von-Tresckow-Kaserne wurde ab der Stab der 1. Orden und Ehrenzeichen Oldenburg. In einer Bevölkerungsvorausberechnung des niedersächsischen Landesamtes für Statistik werden für Oldenburg etwa Dezember lebten in Oldenburg Oldenburg gehörte anfangs zum Gebiet des Erzbistums Bremen , beziehungsweise zu dessen Archidiakonat St.

Die Reformation setzte sich ab durch, und seit war die Stadt dauerhaft reformiert, doch trat sie zum Luthertum über Einführung einer lutherischen Kirchenordnung. Danach war Oldenburg über viele Jahrhunderte vorwiegend protestantisch. Hier befindet sich bis heute das Konsistorium beziehungsweise der Oberkirchenrat dieser Landeskirche.

Oldenburg wurde auch schon sehr früh Sitz des Kirchenkreises Oldenburg-Stadt, zu dem heute alle Kirchengemeinden der Stadt gehören, sofern es sich nicht um Freikirchen handelt. Spätestens seit Ende des Jahrhunderts gibt es in Oldenburg auch wieder Katholiken. Diese wurden seit von einem Kaplan betreut. Jahrhunderts den Bedürfnissen angepasst und durch den heutigen repräsentativen Bau der St. Peter Kirche ersetzt wurde. Später entstanden weitere katholische Kirchen. Sitz des Offizialats wurde jedoch die Stadt Vechta.

In Oldenburg wurde ein Dekanat eingerichtet, das seinerzeit für den gesamten nördlichen Teil des Landes Oldenburg zuständig war. Sie wurde gegründet. Die Gemeinde hatte in der Anfangszeit unter Verfolgung seitens staatlicher und kirchlicher Behörden zu leiden: Die Kinder der Gemeinde wurden zwangsweise getauft, Versammlungen polizeilich aufgelöst und das Abhalten von Gottesdiensten mit empfindlichen Geld- und Gefängnisstrafen belegt.

Neben den Baptisten gibt es in Oldenburg weitere Freikirchen: Hierzu übergab die Stadt Oldenburg am 5. März der jüdischen Gemeinde ein Kulturzentrum mit Synagoge. Juni konnte die Gemeinde ihre neue Synagoge einweihen. August bis zum Von September bis amtierte mit Daniel Alter einer der drei ersten nach in Deutschland ordinierten Rabbiner in Oldenburg. Der Humanistischen Verband Niedersachsen , eine Weltanschauungsgemeinschaft nichtreligiöser Menschen, unterhält ein Humanistisches Zentrum in Oldenburg.

An der Spitze der Stadt stand schon seit dem Jahrhundert ein Rat , der ab aus 18 Mitgliedern bestand. Darunter befanden sich drei Bürgermeister. Es regierte jedoch nur ein Bürgermeister mit fünf Ratsmännern.

Der Rat wechselte jährlich am 6. Ab wurde die Zahl der Bürgermeister auf zwei reduziert. Ab stand nur noch ein rechtsgelehrter Bürgermeister an der Spitze des Rates und der Stadt. Die Stadtordnung von führte einen Stadtdirektor als leitenden Beamten ein.

Dieser erhielt später den Titel Bürgermeister beziehungsweise Oberbürgermeister. Danach gab es einen vom Volk gewählten Rat. Dieser wählte aus seiner Mitte den Oberbürgermeister als Vorsitzenden und Repräsentanten der Stadt, welcher ehrenamtlich tätig war. Daneben gab es ab einen ebenfalls vom Rat gewählten hauptamtlichen Oberstadtdirektor als Leiter der Stadtverwaltung.

Seither gibt es nur noch den hauptamtlichen Oberbürgermeister. Dieser ist Leiter der Stadtverwaltung und Repräsentant der Stadt. Er wird seither direkt vom Volk gewählt. Es gibt jedoch weiterhin einen eigenen Vorsitzenden des Rates, der nach jeder Kommunalwahl bei der konstituierenden Sitzung des Rates aus dessen Mitte gewählt wird. Bei den am Seit hat der Rat Oldenburgs 50 Mitglieder. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen Die aktuelle Amtszeit begann am 1.

November und endet am Seit den letzten Kommunalwahlen vom Bei der letzten Wahl des Oberbürgermeisters konnte keiner der Bewerber die erforderliche absolute Mehrheit erreichen. Bei der notwendigen Stichwahl am Die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl lag mit 33,18 Prozent auf einem historisch niedrigen Stand.

Krogmann übernahm das Amt des Oberbürgermeisters von seinem Vorgänger Gerd Schwandner offiziell am 1. Die Amtszeit endet Ende Oktober Das Logo der Stadt verwendet die Bezeichnung Oldenburg i. Für die Residenz des Grafenhauses , die im Jahrhundert Stadt wurde, ist seit das erste Siegel überliefert, das noch dem späten Wie das kleinere Siegel seit zeigt es eine dreitürmige Burg ohne den landesherrlichen Balkenschild.

Im zweiten Hauptsiegel aus der Mitte des Jahrhunderts steht der Ortspatron St. Auf dem vierten Siegel aus dem Oldenburg unterhält Städtepartnerschaften mit folgenden Städten und Kreisen:.

Oldenburgs Wirtschaft ist geprägt durch einen dynamischen Mittelstand und einen starken Dienstleistungssektor, etwa im Bereich der Banken und Versicherungen. Oldenburg gilt als Zentrum der Informationstechnologie. Dieser Bereich stellt, genau wie etwa der der Erneuerbaren Energien oder die Gesundheitswirtschaft einen Schwerpunkt in der Arbeit der städtischen Wirtschaftsförderung dar.

Existenzgründer und innovative Spin-offs finden im eröffneten und erweiterten Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg TGO auf rund Seit jeher hat der Einzelhandel in Oldenburg eine hohe Bedeutung für die gesamte Region. Grundlage dafür ist die städtebauliche Struktur der Innenstadt , die die Möglichkeit eines Rundlaufes bietet. Der Oldenburger Hafen zählt zu den wichtigen Häfen Niedersachsens. Tonnen im Binnenverkehr umgeschlagen Beim Seegüterverkehr wurden Über 70 Prozent der befragten Unternehmer beurteilten Oldenburg in einer deutschlandweiten Studie der IW Consult und der Universität Bonn als wirtschaftsfreundlich.

Keine andere Stadt erreichte einen höheren Wert. Die Zahl der Betten, die von diesen Betrieben bereitgestellt werden können, betrug Neben der Gastronomie profitiert der Einzelhandel stark von den Touristen. Die Innenstadt ist von einem Autobahnring umgeben. Zu diesem gehören die Bundesautobahnen. Juli dem Verkehr übergeben. An dieser Strecke liegt eine der ältesten beweglichen Eisenbahnbrücken Europas, die Klappbrücke über die Hunte. Unmittelbar daneben steht der ehemalige Bahnwasserturm , der die Dampflokomotiven mit Wasser versorgte.

Das Königreich Hannover hatte eine Anbindung Oldenburgs an das deutsche Eisenbahnnetz bis verhindern können. Betreiber sind zumeist mittelständische Busunternehmen bzw. Besonderen Status als Landesbuslinie mit ausgeweiteten Betriebszeiten weist seit Mai die Linie S35 auf, welche die Autobahn 28 nutzt, um die Kreisstadt Westerstede mit Oldenburg zu verbinden. Jede Nachtlinie fährt täglich um Im Fernbus-Verkehr halten im Jahr Busse verschiedener privater und europäischer Anbieter, darunter der Marken Ecolines und Flixbus , an einer neu erbauten Fernbusstation direkt am Zentralen Omnibusbahnhof und Hauptbahnhof.

Linienverbindungen bestehen im u. Schon vor der Freigabe des nationalen Fernbusmarktes in Deutschland hatte die Firma Publicexpress von bis mehrmals täglich Fahrten ins niederländische Groningen angeboten.

Weiterhin verfügt Oldenburg über Hunte und Weser auch über eine seewärtige Zufahrt. Die oberhalb Oldenburgs nicht schiffbare Hunte bietet schöne Strecken zum Bootfahren, ebenso die Mühlenhunte am Rand des Schlossgartens. Von hier aus können Rundflüge in der Region und Flüge zu den Ostfriesischen Inseln unternommen werden. Die ehemalige Startbahn wurde mittlerweile mit einem Solarkraftwerk überbaut, so dass eine weitere Nutzung als Flughafen ausgeschlossen ist.

Das Fahrrad ist das beliebteste Verkehrsmittel der Oldenburger. Seit Jahrzehnten gibt es in Oldenburg ein umfangreiches Netz an begleitenden Fahrradwegen. Man kann dort auch Fahrräder ausleihen und erwerben. Darüber hinaus bieten Oldenburg und sein Umland ein Verkehrswegenetz für Fahrräder, das entlang der Hunte und in den Hunteniederungen ein Wasserauffanggebiet für Hochwasser Ausflugsmöglichkeiten speziell für Fahrradfahrer bietet.

Damit rangiert Oldenburg auf Platz 4 von 38 deutschen Städten mit Als weitere Schwächen werden die geringe Breite der Radwege und die Probleme beim Versuch angegeben, ein Fahrrad in Fahrzeuge des Öffentlichen Personennahverkehrs mitzunehmen.

In Oldenburg beginnt bzw. Der Weg führt nach bzw.

Wissen für Profis im Gesundheitswesen

Share this: